Psychologischer Dienst

Das KLH lässt den Rehabilitanden mit seinen persönlichen Sorgen und Problemen nicht allein. Ausgebildete Dipl. - Psychologen helfen bei fallspezifischer Diagnostik und begleiten die Rehabilitanden mit verschiedenen Therapieformen, soweit erforderlich. 
Abhängig von der Situation und Persönlichkeit des Rehabilitanden arbeiten wir mit folgenden wissenschaftlichen psychotherapeutischen Verfahren: 

Gesprächspsychotherapie, Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch orientierte Behandlung, körperorientierte Psychotherapie. 

Jeder neu aufgenommene Rehabilitand hat beim Psychologischen Dienst ein so genanntes Erstgespräch. In diesem Erstgespräch wird zusammen mit dem Rehabilitanden abgeklärt, ob und in welchem Umfang der Bedarf für eine weitere psychologische Betreuung sinnvoll ist. 

Wenn erforderlich, kann der Rehabilitand während der gesamten Ausbildungszeit im Kurt-Lindemann-Haus psychologische Unterstützung erfahren, um einen positiven und erfolgreichen Verlauf der beruflichen Rehabilitationsmaßnahme zu ermöglichen. 

Den Rehabilitanden werden Hilfen gegeben, sich mit bestehenden oder neu auftretenden persönlichen Schwierigkeiten so auseinander zu setzen, dass das Erreichen des Ausbildungszieles gewährleistet ist. 

Bei Arbeitsstörungen, Lern- und Leistungsstörungen, Prüfungsangst, persönlichen und familiären Schwierigkeiten, Kontaktproblemen und psychischen Auswirkungen von Behinderung bieten wir Einzelberatung an. 

Neben der Intervention im akuten Krisenfall kann bei besonderen Problemstellungen auch eine psychotherapeutische Langzeitbetreuung durchgeführt werden. Das bedeutet, das der Rehabilitand ein bis zwei Stunden pro Woche Psychotherapie erhält. Bei psychiatrischen Erkrankungen erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem behandelnden Psychiater und es werden unterstützende Gespräche (auch hochfrequent) angeboten. Im Sonderfall kann der Rehabilitand von Paar- oder Familiengesprächen profitieren. Darüber hinaus besteht eine Gruppe, in der  Entspannungstechniken vermittelt und geübt werden. 

Bei Rehabilitanden mit Konzentrationsschwächen und Hirnleistungsstörungen wird ein computergestütztes neuropsychologisches Training angeboten. 

Das Spektrum unseres Angebotes bewegt sich somit zwischen einem Erstgespräch zu Beginn der Ausbildung bis hin zu ausbildungsbegleitender regelmäßiger Psychotherapie. 

In jedem Fall besteht die Bereitschaft zum Zuhören, zur aufmerksamen und behutsamen Auseinandersetzung mit den Ängsten und Problemen der Rehabilitanden und auch zur gemeinsamen Entwicklung von Lösungswegen.  

Die Angebote des Psychologischen Dienstes dienen dazu, den Rehabilitanden zu helfen, mit persönlichen Schwierigkeiten besser fertig zu werden und zu lernen, selbständig Lösungsmöglichkeiten zu finden.